Jugendaustausch 2009
South Tyneside - Wuppertal
Youth Exchange 2009
South Tyneside - Wuppertal
Ein Erlebnisbericht von deutschen und englischen Jugendlichen täglich mit Bildern und Text aktualisiert. A report from German and English
young people, daily updated with pictures and text.
Hier kann man das Programm herunterladen pdf Here, you can download the program file pdf
Montag, 06.04.2009 Monday, 06th 04.2009
Heute am Montag den 6.04.2009 erwarten wir den Besuch aus England. Um 17 .40 Uhr starten wir von Barmen Richtung Elberfeld. Dort holen wir weitere Fahrzeuge, damit wir auch alle Personen von Düsseldorf nach Wuppertal bringen können. Als kleine Überraschung lädt Kelly uns zum Start der Ferien in Vohwinkel auf ein leckeres Eis ein. Um halb sieben starteten wir dann zum Düsseldorfer Flughafen. Leider ging uns unterwegs ein Bus verloren …. und zur großen Überraschung hatte Kelly auch noch sein Handy verlegt. Trotz aller Schwierigkeiten waren wir aber pünktlich an der Gepäckausgabe um unsere englischen Freunde zu empfangen. Nachdem der verloren gegangene Bus endlich wieder da war, konnten wir voll beladen in Richtung Wuppertal zur Jugendherberge durchstarten. Dort wurden die Zimmer verteilt, und wir hatten eine halbe Stunde Zeit um unsere Taschen aus zu packen. Danach trafen wir uns in unserem Gruppenraum „Döppersberg“ um gemeinsam Abend zu Essen. Es gab Nudelauflauf, Salat  und leckeren Schokoladenpudding. Außerdem hatte Julia köstlichen Kuchen spendiert, da sie Geburtstag hatte.
Jetzt ist es schon 23 Uhr und die meisten haben sich schon zurückgezogen, weil sie sehr müde waren, vom anstrengenden Tag. Nun sitzen nur noch wenige zusammen und die Berichte werden geschrieben.
Das war es für heute.
Schlaft gut
Jamie und Julia



We set off from the cave at 1:15 in the afternoon. We then traveled to Newcastle airport, and set off on the plane to Germany at about 5 o´clock. The journey was enjoyable and we arrived safetly in Düsseldorf. We met up with some of the German scout`s and got into coaches, which took us from the airport to the youth hostel. Our hosts then showed us to our rooms and gave us a lovely meal. After our meal we were shown a Program of what we are going to be doing throughout the week


Die Website wird erstellt. -
The Website gets bsetup

Gruppenfoto vor dem Rathaus
Group in front of the townhall.
Dienstag, 7.04.2009 Tuesday, 7th. 2009
Nach dem Frühstück machten wir uns rechtzeitig auf den Weg zum Bürgermeister. Da Bürgermeister Jung leider verhindert war, hat uns netterweise die Vertretung Frau Kaut mit einer netten Rede auf Deutsch begrüßt. Kelly hat es für die Engländer natürlich auf Englisch übersetzt. Wir wurden mit Keksen und Fruchtsäften verwöhnt. Die Gäste aus England bekamen noch ein Willkommensgeschenk. Unsere Gäste überreichten der Oberbürgermeisterin, Frau Kaut ebenfalls ein Geschenk aus South Tynside.  Zum Mittagsessen gab es im Ratscasino Nudeln mit Gehacktessoße. Nachdem wir alle satt und zufrieden waren, machten wir uns auf den Weg zur Schwebebahnwerkstatt in Vohwinkel um an der angekündigten Rundführung teilzunehmen. Die Engländer waren so,  wie ich es mir vorgestellt und gesehen habe, sehr beeindruckt von dem Wahrzeichen unserer Stadt. Nach der Führung fuhren wir noch mit dem Kaiserwagen, als großes Highlight er war als South Tyneside-Wuppertal Express gekennzeichnet und wurde von uns noch mit Getränken und Gebäck ausgestattet. Danach fuhren wir zum Jugendring Wuppertal e.V. Dort wurden wir  empfangen und zum Abendessen eingeladen. Jetzt sitzen wir noch zusammen um gemeinsam zu Quasseln und zum spielen. Gute Nacht wünscht Julia.

Foto rechts: Im Rathaus, während der Ansprache durch die Oberbürgermeisterin, Frau Kaut.
Photo to the rigth: Inside thé townhall, during th speeches.
We set off at 10:15 to go to the town hall and meet one of the lord mayors of Wuppertal. The drivers  doen really well, taking us places. We had our dinner in the town hall it was very nice the lift was crazy. Then we went to the the Schwebebahn workshop to learn a bit about the Schwebebahn, before we went on it. We went through the Wuppertal on the Kaiserwagen it took about an hour. Drinks and snacks were supplied. Then we went to do some shopping,  then  went for a meeting at the Jugendring Wuppertal e.V. with a meal as well. The meal was very nice. Something different but throughly enjoyed. Then we came back and chillaxed.

Oberbürgermeisterin Frau Kaut, links.
The mayor of Wuppertal, Mrs. Kaut to the left.

Hallo da draußen, ich bin es: Tom!
Hello everyone out there, it's me, Tom!


Die Geschenke werden betrachtet
The presents are viewed


Wolfgang Himmerröder - LO-Club Wuppertal
Wolfgang Himmeröder - LO-Club Wuppertal


Ben and Emily laughing with the Mayor.
Ben und Emily lachen  mit der Oberbürgermeisterin


Und andere lachen auch
Other ones laughing as well


Die Schwebebahn vom Innenhof der Werkstatt
A car seen from the workshop


Ein Wagen in der Hauptuntersuchung
This car get's a main inspection in the workshops

Der Kaiserwagen in Vohwinkel.
The Emporer's Car at Vohwikel.

Als South Tyneside Wuppertal Express.
Like the South Tyneside Wuppertal Express.

Kurz vor der Abfahrt.
Not long to go.

Ride out from the other depot at Oberbarmen

Bei der Ausfahrt aus der Wagenhalle Oberbarmen.

Die letzen 4 Fotos zeigen das Cross Over in dessen  Räumlichkeiten der Jugendring Wuppertal, zum Abendessen geladen hatte.

The last 4 pictures are made at the Jugendring Wuppertal. They invited the group for a meal.
 
Mittwoch 8.4.2009 Wednesday, 8th April 2009
Heute morgen haben wir die Feuerwehr von Wuppertal Elberfeld besucht. Die Führung durch die einzelnen Bereiche und Abteilungen waren sehr interessant. Allerdings war das Beste, das wir einen Trainingslauf machen durften. Der ging durch ein Labyrinth, den Feuerwehrleute in Dunkelheit, mit voller Ausrüstung und Rauchentwicklung in 30  Minuten absolvieren müssen. Nachdem Besuch bei der Feuerwehr fuhren wir zur Hardt, um uns im Botanischen Garten bei einem Picknick zu stärken. Auch den Elisenturm und den  Botanischen Garten nahmen wir in Augenschein. Gegen 13:15 Uhr fuhren wir nun zum Hochseilgarten am Weyerbuschturm auf der Kaiserhöhe. Hier kletterten wir im Wald auf verschiedenen  Stationen, teilweise 12 Meter hoch. Teamarbeit war gefordert.. Wir wurden natürlich gesichert. Dies hat uns allen viel Spaß bereitet. Nachdem wir alle erschöpft waren,  ging wieder zurück zur Jugendherberge. Hier verspeisten wir lecker Kleinlichkeiten aus einer Metzgerei. Hiernach fuhren wir zur Showdance Imortality  in Cronenberg.      Today we went to a fire station, where we learned some important things about being a fireman. We all enjoyed looking at fire engines and we even got to go into an obstacle training course. After that we went to the Botanical Gardens where we had our lunch. Next on our agenda was a high ropes course. Everybody had a go at climbing really high obstacles. At 7:00 we went dancing and we  had so much fun. We tried our hardest but some of us just couldn`t get the hang of it.
Today was brilliant!  Lets see what tomorrow brings.
 


Nach der Feuerwehr fuhren wir zum botanischen Garten


After the fire brigade we gone to the botanical garden

Nach dem Lunch fuhren wir zum Hochseilgarten

After botanical garden, we went to the high ropes course.
Tanzvideo bei Imortality Achtung: 39 / 41 MB Dancing video Attention 39 to 41 MB
Donnerstag, 9.04.2009 Thursday, 9th 04.2009

Heute morgen waren alle verschlafen und sahen sehr müde aus. Wir wollten zur Eissporthalle nach Solingen fahren. Dort angekommen vermissten wir Axel unseren Autofahrer. Er hatte die falsche Adresse bekommen uns suchte uns. Für ca. 3 Stunden tobten sich die Jugendlichen aus und machten das Eis unsicher. Es war der letzte Tag der Eissaison. Anschließend fuhren wir nach Cronenberg zum DRK Kinder und Jugendzentrum. Dort nahmen wir auf dem Spielplatz unsere Lunchpakete zu uns. Nach der Stärkung ging es zur Kluterthöhle nach Ennepetal. Da fast alle Engländer ihre Taschenlampen vergessen hatten, gab es Probleme. Letztendlich kauften wir 8 Stirnlampen die sich dann 15 Leute teilen mussten. Durch die Verzögerung, wurde der Adventureparcour gekürzt. Trotzdem kamen die Teilnehmer verdreckt aus der Höhle zurück. Diejenigen, die nicht kriechen wollten, oder konnten machten eine normale Tour durch die Höhle.
Alle hatten ihren Spaß an der Höhlentour.  Von Ennepetal aus ging es zur Jugendherberge zurück. Dort angekommen stand das Abendessen bereit, Jetzt stand Freizeit auf dem Programm. Mit Kindern, einer Schwimmgruppe spielten die Engländer Fußball.

Today we had to have breakfast at 7.00a.m. as we were going ice skating.  It was good once I got my balance and stopped clinging on to the side. After that we went to a park to have something to eat and have a bit fun. Later on we went to a cave to do treasure hunting and we had to find a puzzle to get to the end; it was very confined and hard and it was fun some, people were scared but they went the easiest way . Later on a few of the lads played a game of football with the Germans and Mak was the referee. Martin was the goal keeper and he made a brilliant save in the 59th minute. What a save. We all had a great day out but we are very tired.  
Freitag, 10.04.2009 Friday, 10th 04.2009

Heute morgen um 5 Uhr wurden wir von einem Feueralarm geweckt. Dann mussten alle nach draußen und es musste geklärt werden ob, und wenn ja, wo es brannte. Zum Glück gab es kein Feuer, sondern wahrscheinlich hatte jemand verbotener Weise drinnen geraucht, worauf dann der Feuermelder los ging. Dann gingen alle wieder schlafen. Nach dem Frühstück gingen wir ins DRK-Kinder- und Jugendzentrum, um dort unsere Freizeit zu genießen. Da konnten wir Fußball spielen, auf dem Spielplatz klettern und rutschen (was eher nicht in Anspruch genommen wurde) oder drinnen Gesellschaftsspiele spielen. An die Computer durften wir auch. Die Engländer benutzten diese, um ihre e-mails zu checken, oder zu chatten. Nachdem wir uns ein Lunchpaket gemacht hatten, fuhren wir zum Bowling spielen. Dort hatten wir 5 Bahnen zur Verfügung, auf denen wir jeweils 2-3 mal gespielt haben und viel Spaß hatten. Danach ging es zurück in die Jugendherberge, wo wir dann einen Salat, warmen Fisch und Kartoffeln serviert bekamen. Um viertel vor acht gingen wir (teilweise) Minigolf spielen.

We woke upto a surprise today, the fire alarm went off ( ahhhhhhhhh!!!!!!!)  at 4am, we were not happy but rushed out of the building in our PJs, luckly for us there was no fire and it was only a false alarm, (Martin had a little panic attack when the fire door would not open. After little sleep due to the distrubtion we finally woke to have breakfast at 9. From here on the day was quite relaxed but fun. We traveled to the youth centre where peter works (DRK-Kinder-and-Jugendzentrum). Here we emailed home, played german games (with no instructions ... Amy, Charlotte, Martin and Mark learnt how to plumb), played in the park and had lunch. We then went off to the Rainbow park bowling alley (which looked slightly like the crystal maze!). We played a few games of bowling (Mak didn't care aslong as he beat Emily! ... Which he was successful at!! ... Jill was confused by a wall ... Martin lost his glasses to everybody for luck! ... Kyle just threw the ball however he felt like and hoped for the best! ... Amy and Mak found good luck in a skipping technique!) and everybody had loads of fun. From here we had secret ice-creams (half an hour before tea ssshhhhh!!!) After tea a few of us crazy kids played hide-and-seek ... (which resulted in Fran leaping off a chair and lumping her knee!!) We then went across the road to play some really crazy golf ... Obviously we were pro's like Tiger Woods. ... However, unfortunately Ben's eyes decieved him and he couldn't see the ball ... resulting in people getting the giggles. ...  However now it is quarter past 11 and we are getting wrong for writing a bedtime story of our account on the day so Guten Nacht from Amy and Emily (before we have to re-write all the other days ... zzzzzzzzzz (snore)!!!

Samstag 11.04.2009 Saturday 11th 04.2009
Heute fuhren wir mit unseren Bussen nach Köln. Dort wollten wir dann mit der Seilbahn über den Rhein fahren. Doch dort angekommen, suchten einige von uns erst einmal händeringend nach einer Toilette.
Das Personal wies uns auf eine Toilette hin: "Einfach so 200m diese Straßenseite entlang, dann sehen Sie eine Toilette an der linken Seite." Also pilgerten etwa 15 Personen zu einer kleinen öffentlichen 1-Personen-Toilette, wo man, nachdem man natürlich bezahlt hatte, noch gefühlte 10 Minuten warten musste, bis die Toilettenkabine sich selbstständig desinfiziert hatte.
Bis alle "erleichtert" waren, dauerte es dann rund eine dreiviertel Stunde. Dann konnten wir endlich das tolle Panorama über Köln aus der Seilbahn genießen (wobei wir uns über die teils nackten Saunagäste einer unter der Seilbahn liegenden Therme amüsierten).
Nach einer Hin- und Rückfahrt liefen wir zu Fuß am Rheinufer zum Kölner Dom. Dort hatten wir eine Stunde Freizeit, sodass wir uns in Gruppen aufteilten und die Stadt besichtigten.
Anschließend ging es in's Schokoladenmuseum. Dort konnten wir einiges über die Kakaobohne und deren Weiterverarbeitung lernen. Der Höhepunkt war ein Schokoladenbrunnen, an dem man eine Waffel mit der "frischen" Schokolade erhielt.
Gegen 17.00 Uhr schlenderten wir wieder zu den Bussen zurück. Da der Tag sehr warm gewesen war und wir relativ viel gelaufen waren, entschieden wir uns, nicht zum eigentlich geplanten Osterfeuer zu gehen. Stattdessen saßen wir - wieder zurück in Wuppertal - noch beim Chinesen, wo wir an einem Buffet unseren Hunger stillen konnten.
This morning we set off for Cologne it took 1 hour to get there, after we got there we went on the cable car ride across the Rhine.  The view was stunning we saw everything when we got to the other side we had to go back over the Rhine then we all met up again we set off to the Cathedral which was massive on the inside and outside.   Some people went shopping instead of going in the Cathedral.    Everyone met up again we set off to go to the chocolate factory.  We walked up the river side to get to the factory we ran about trying to see everything in the place then people bought gifts for there families and we made our way back to the mini buses, when we got there Lynn gave us two choices.  We could either go to the Easter fire or go to a Chinese restaurant we all choose the restaurant.  When we got there we found out it was all you can eat.  WELL  Borris an Muncher were happy because they have bottemless stomachs, but they managed to fill them.  After everyone had eaten their fill    we went back to the hostel.  It was a long day with a fair bit of walking but we got to see lots and although we were all tired we were all very full of food and felt champion.

Das Schokoladenmuseum

The shocklade museum
Sonntag 12.04.2009 Sunday 12th 04.09
Für heute entschieden wir uns die Busse stehen zu lassen. Wir fuhren mit Bus und Schwebebahn  zum Zoo.
Die Engländer hatten Freikarten für den Zoo und für die Schwebebahn von der Stadt geschenkt bekommen. Die deutschen Begleiter mussten den Eintritt selbst finanzieren, sogar unsere Leiter. Für vier Stunden tauchten wir in die Welt der Tiere. Wir sahen unter anderem auch die Löwenbabies und die neue Pinguinanlage. Anschließend fuhren wir wieder mit er Schwebebahn und dann mit dem Bus zum Straßenbahnmuseum in die Kohlfurth. Hier konnten wir erst einmal das mitgebrachte Lunchpaket verzehren. Dann besichtigten wir die Halle in denen die Fahrzeuge standen. Mit einer Fahrt in den Oldtimern ging es in den Wald. Nur ein kurzer Aufenthalt  und schon ging es wieder zurück. Dann fuhren wir mit dem Bus über die Höhen zurück zur Jugendherberge. Hier wollten wir eigentlich sofort essen, aber der Feueralarm hielt uns davon ab. War etwa unser Abendessen angebrannt? - Nein, die vermalledeiten Brandmelder haben wieder einen Fehlalarm von sich gegeben,.
Today we decided to abandon our mini buses and used the bus and Schwebebahn to get to Wuppertal Zoo. We spent the next four hours walking around looking at lions, tigers, elephants and the new penguin enclosure which is apparently the best in Europe.
After the zoo we got back on the Schebebahn and a bus to the Tramway museum which had an impressive model railway, several unused old trams and two trams that visitors to the museum were able to go for a ride on.
Once we were done at the tramway museum we got several buses back to the youth hostle only to find the fire alarm was going off again. Once the alarm was turned off we went in for tea (which everyone was happy about).
Hopefully tomorrow we will stick to our mini buses.

Mak, unser Fotograf.
Mak, our Paparazzi ;)

Anschließend fuhren wir zu den Bergischen Museumsbahnen.
After that we went to a tramway museum.
Montag, 13.04.2009 Monday, 13th April 2009

Bevor wir das Programm starteten, feierten wir erst einmal den Geburtstag von Mark. Heute stand der Kulturschock an. Es ging nach Schloss Burg. Dort gab es für unsere Freunde eine Führung in englisch. Wir gingen auf eigene Faust durch die Räume.  Über Ostern war ein Mittelaltermarkt aufgebaut und man konnte den Menschen zusehen. Es gab eine Schmied, Einen Spielstand und vieles mehr zu bestaunen. Ritter führten Schaukämpfe durch. Dann ging es zum Rittersturz, einem Cafe an der Seilbahn. Bei einer bergischen Kaffeetafel saßen wir dann noch zusammen. Mit dieser Stärkung im Bauch machten dann noch eine Tour mit der Seilbahn. Da wir am Morgen etwas verspätet los gegangen war, haben wir eine Rundtour gemacht. Vor und nach dem Abendessen spielten wir Völkerball.


Zum Geburtstag viel Glück!
Happy Birthday dear Mark!

Today we got up at 8 and got our breakfast at half past.  Then at 10 we set off to go to the Solingen castle in Schloss Burg. It was an hours drive from the hostel to the destination. We got an English tour guide telling us about the history of the castle. It was very interesting, learning about who rebuilt the castle and how the family tree worked and who owned the castle. We got to see the armour and weapons they used in battles. Next we had a typical German Brunch which consisted of waffle with creamy rice, white bread with butter jam and quark, then raisin bread, black bread with butter and sandcake, and pretzl, cinder toffee finger and coffee (plus tea and hot chocolate for those that didn't like the coffee). The brunch was delicious and very interesting and everybody ended up on a sugar/coffee high (Martin was in such a high that he stopped shaking and Daniel grew bunny ears!). After we ate our brunch we then headed out upto the chair-lift. The chair-lift was very high and scary for some that found strange ways of avoiding thinking of being up a height (Mark nearly ate all of his bag, Emily sang and Tom lost Ben on the way back up the chair-lift ... we found him later though luckily!). The view from the chair-lift, however, was absolutely amazing! After we had been on the chair-lift we had a last half-hour wander around the little bits that we had missed and then we ventured to find the mini-buses. From here we went to see the highest railway bridge in Europe! When we got there the bridge was absolutely massive! A few trains went across while we were there and it was very very noisy too. From here we went back to the Youth Hostel to play a new German game called Prison Ball ... which is kind of like dodgeball, only when your out, you go behind the opposite team and work with those that are in to get the other team out still. After this we had our tea and then we had free time, some of us played more prison ball, some of us stayed in and made bracelets and woggles, and some just chilled out and relaxed for a while. Then bedtime for eleven! Goodnight!
Dei bergische Kaffeetafel im Rittersturz zu Schloss Burg.
The bergische Kaffeetafel at the Rittersturz.
Die Seilbahn in Solingen The chairlift at Solingen
Die Müngstener Brücke The Müngstener railway bridge
Dienstag, 14.04.2009 Tuesday, 14th April 2009
Am heutigen Tag besuchten wir das H2o in Remscheid. Für knapp 4 Stunden tobten wir uns im Wasser aus und genossen das schöne Wetter auch in den Außenanlagen.

Jumper at H2o in Remscheid,
Ein eleganter Springer beim H2o

Das sieht nach einer Bruchlandung aus.
It lokks like a crash landing
Danach fuhren wir nach Elberfeld. die Engländer nutzen die drei Stunden Freizeit in der Stadt aus, für" shopping". Es war für die Gäste interessant zu sehen, dass es viele shops gibt die es auch in England gibt, aber es wurden auch Geschäfte gefunden, die man in South Tyneside nicht finden kann. Trotz der ausgiebigen Zeit in der Stadt, gelang es einigen wieder zu spät zum "Meeting point" zu erscheinen. - Egal, Hauptsache alle wieder angekommen. Zurück in der Jugendherberge servierte uns die Leitung der Herberge Pizza. - Schmatz!

Dann mussten wir noch einmal raus. Es stand die Besichtigung der WZ an. Herr Soballa empfing uns am Eingang und er erklärte uns auf englisch den Ablauf der Produktion der WZ Westdeutsche  Zeitung.  Es war sehr interessant und die Gäste fragten immer wieder nach. Zum Schluss erhielten sie die Aluminiumträger, die die Wuppertaler Ausgabe von Morgen darstellten. Sie sollten mit den Erinnerungen im Jugendraum "The Cave" präsentiert werden. Dort soll ein komplette Wand mit Fotos und anderen Dingen erstellt werden.

The group at the foyer of the newspaper.
Die Gruppe im Foyer der Zeitung.


Herr Soballa zeigt uns die alten Druckplatten.
Mr. show also the old printing plates.

Zeitungen die die Qualitätsprüfung hinter sich haben.
Newspapers after a quality check.

Sehr spät ging es wieder in die Jugendherberge zurück. Ein letztes Mal übernachteten wir in Wuppertal.

Gute Nacht.

Today we were given the great priviledge of an extra half an hour in bed (yay!). Breakfast was at 9.00 am. Today's plan was to head off to the swimming baths, H2O. We had four hours booked (we all came out like shrivelled prunes!!) and two of the pools were made of salt water (the hottest pools too!). Everybody had great fun, the weather was sunny and hot, and the mood was fun!

The plane.
Das Fluggerät

Aufschlag!
The impact!

From here we had our dinner and this new iced tea drink which was very interesting, (especially mixed with pure apple juice ... yum!). After lunch we travelled through to Wuppertal's town centre to do some last minute shopping for whatever, for 3 hours almost, (and people were still late back to the meeting point!). There were many different shops to explore and look through, some the same as at home, most different though, they were interesting to look at! After everybody had shopped til they dropped, we headed back for the mini-buses and then back to the Youth Hostel for our tea (we had pizza .. mmm!), which had the added extra of an apple cake made by Günter's wife. It was delicious! After we had our tea we got ready to go to visit the Westdeutsche Zeitung (WZ), the local newspaper where we learnt how the newspapers were printed and we learnt a bit about the history of the newspaper and how things have developed. We learnt about the different stages of how a newspaper is made.

Herr Soballa, der Fragen zu beantworten versuchte:
Mr. Soballa who tried to answer any questions.

Transport der fertigen Zeitungen zu den Packstationen.
Transport to the pack stations.

An dieser Station werden die Platen heute beschichtet.
At this station was shown hiw it works today.

It was all very interesting and we also watched a video about the newspaper (though it was all in German, and Peter kindly translated!). After our visit we travelled back home just in time to go straight to bed for our last sleep in Germany ... Goodnight!

Mittwoch, 15.04.2009 Wednesday, 15th April 2009
Der letzte Tag in Wuppertal. Es wurden in aller Ruhe die Koffer gepackt und dann trafen wir uns ein letztes Mal in unserem Gruppenraum Döppersberg. Dann kamen die Minuten der Abschiedsreden. Geschenke wurden ausgeteilt und ein Gruppenfoto mit der Jugendherberge im Hintergrund musste auch noch gemacht werden. Dann hieß es Abfahrt zum Flughafen nach Düsseldorf. Allerdings hatte man die Rechnung nicht ohne Kelly gemacht. Der ließ uns alle noch einmal an der Adlerbrücke anhalten und er wollte unbedingt ein Foto mit der Schwebebahn im Hintergrund haben. Im Stillen gehofft, dass er eine Bahn erwischt, die mit er WZ Werbung rumfährt. Und.. tatsächlich, die erste Bahn die kam, war eine der beiden Bahnen mit der WZ Reklame, so dass evtl. die Hoffnung besteht, dass ein kleiner Bericht in der WZ über diesen Austausch geschrieben wird. Zumindest hat die WZ die Fotos erhalten.  Dann ging es zum Flughafen nach Düsseldorf. Hier kam es zu einer kurzen Abschiedsszene. Da man dort nicht lange genug parken konnte, beschränkten wir uns auf Umarmungen und trotz aller vorheriger Bemühungen, ließen sich die Tränen nicht unterdrücken.  Auf beiden Seiten flossen davon reichlich. Today was our last day in Wuppertal with our dear friends. We had breakfast, packed our cases and tidied the bedrooms at the Youth Hostel. The main room, we had been using had to be cleared up and the mini buses packed with equipment that belonged to Peter and the scouts group.
At 11.30 a.m. we all met and had a presentation of gifts to all the young people and staff that had been involved in the exchange visit. Everyone was a little melancholy I think. We had lunch, Spaghetti Bolognese, then cleared up and made our way to the mini buses in the car park. Our last time. The drive to the airport took about 45 mins, we stopped on the way to take photos of the group in front of the Schwebebahn. We had fun. The parking at the airport was restricted so the buses could not stay for long which was a good thing really as some of the young people were getting upset. I don’t know if it was the thought of leaving new friends or returning home to their parents. The plane left at 4.05pm and landed in Newcastle at 4.30pm. Mini buses were waiting to take us home. We arrived at the CAVE at 5.30pm. The young people all delivered safely to their parents.
Evaluation
A fabulous nine days were had by all. There were no major dramas either with the young people or the staff. Everyone got along with one another, even Peter and Lynn. Ha Ha.
Many thanks to our new friends and old friends. We had a great time.

Letztes Bild in Wuppertal / Last picture taken in Wupperal
weitere Fotos folgen / More photos to come.
Am 28.04.2009 wurde in der South Shields Gazette ein kurzer Bericht über den Austausch gedruckt. Unsere lokale Zeitung, die WZ hatte keinen  Platz dafür. Und das, obwohl wir das Pressehaus am Otto- Hausmann-Ring besuchten. So wird dieser Austausch in Wuppertal wahrgenommen. Kein Platz. Aber auch die Wuppertaler Rundschau hatte kein Interesse an einer Berichterstattung. Somit wird weder auf dieser Internetseite, noch in dem noch zu fertigen Bericht,  die WZ erscheinen.
Den Bericht aus der South Shields Gazette kann man hier nachlesen. South Shields Gazette 28.04.2009
On 28th April a report at the South Shields Gazette was printed. The Wuppertal neswpaper told Peter, that they hade no space to print a word, or a photo. And that even though we visited their production. So there is no photo with the Logo of the Wuppetal Newspaper. And in the print report will be no photo. There is no space left for it. The weekly newspaper Wuppertaler Rundschaueven didn't answer our mail.

The South Shields Gazette reported in their Issue from the 28th April report and a photo. This report you will find under that link:
South Shields Gazette 28.04.2009