Picobellotag - Wupperreinigung am 26.03.2011
1500 Helfer, so meldete es Michael Lutz vom Umweltschutzamt Wuppertal der örtlichen  Presse, waren am Samstag aktiv und säuberten unter anderem die Wupperufer zwischen Beyenburg und Kohlfurth. 16 kleine und große Pfadfinder versammelten sich am Gruppenraum der Martin Luther Kirche. Gemeinsam frühstückten wir und dann zogen wir gegen 10 Uhr los.
Unser Ziel war die Schwebebahnstation Werther Brücke, hier kletterten wir in die Baustelle, um anschließend an das Wupperufer zu gelangen. Uns erwarteten eine Menge Unrat. Alte Staubsauger, zwei Videorekorder und jede Menge anderen Müll sammelten wir in 3 1/2 Stunden vom Wupperufer. Zwei unserer Helfer fielen dabei ins Wasser. Ihh, -- ist das nass. 
Die Fahrer der Schwebebahnen hupten uns freundlich zu und die Fahrgäste, besonders die aus dem Kaiuserwagen winkten uns ebenfalls freundlich zu.
An manchen Stellen kam wir uns wie im Dschungel vor, nur dass der wahrscheinlich nicht so verdreckt ist.
Nach dem wir zuerst die nördliche Seite, dann die südliche Seite bearbeitet hatten, machten wir uns auf den Weg zum Schauspielhaus an der Kluse. Als Fahrkarte dienten die Buttons mit dem Logo des Picobellotages.
An der Kluse gab es dann eine leckere Gemüsesuppe und etwas zu trinken. Die Kinder holten sich noch ein paar Kleinigkeiten und ein Reporter von Radio Wuppertal interviewte Paul (Ara) und Alejandro.
Zum Abschluss kam noch ein Organisator, der Aktion Michael Lutz , vom Umweltschutzamt der Stadt Wuppertal  zu uns und bedankte sich für unseren intensiven Einsatz.
Kelly musste noch unbedingt Gruppenfotos machen lassen. Am Besten noch mit Schwebebahn.
Jaaaa, ... Kelly wir wissen es.... Du willst den Wagen der Schwebehahn im Vordergrund haben. Du hast doch eine Meise unterm Pony. du Schwebebahnfreak!