Das Friedenslicht aus Betlehem 2013
Von Essen nach Wuppertal

Wir sind heute (15.12.2013 ) mit dem Zug zum Essener Dom gefahren. Dort fand die Aussendfeier für das Friedenslicht statt. Um 14.00 Uhr trafen wir uns am Bahnhof Barmen. Unser Zug hatte natürlich mal erst Verspätung. So verpassten wir in Vohwinkel den Anschluss nach Essen. Wir lungerten eine Weile auf dem Bahnhof herum. Dann kam endlich der Zug. In Essen angekommen, machten wir uns auf den Weg zum Essener Dom. Dabei mussten wir durch die Essener Einkaufsmeile. - Stress pur. Versucht mal mit 13 Leuten euch da durch zu wursteln. Leo, der den Behälter für das Friedenslicht stolperte und fiel mit dem Behälter auf die Nase. Die Kerzen purzelten auf die Straße und der Sand, (Vorschrift der Bahn) verteilte sich ebenfalls. Na ja. Leo hat es überlebt. Wir schafften es noch so gerade eben in den Dom. Die Messe war überfüllt. Deshalb fanden wir keinen Sitzplatz mehr und mussten in einem der Gänge zwischen riesigen Säulen stehend dem Gottesdienst folgen. Neben der Andacht und wurde ein Film über die 16 jährige Malala Yousafzai aus Afghanistan gezeigt. Sie wurde in den Kopf geschossen und das nur, weil sie als Mädchen eine Schule besuchen wollte. Schwer verletzt überstand sie das Attentat. Sie wurde für den Friedennobelpreis vorgeschlagen. Sie setzt sich nämlich massiv für die Bildung von Mädchen in ihrem Heimatland ein.

Dann kam der große Moment. Zuerst wurden alle Pfadfinder mit einer Laterne nach vorne gerufen. Die Laternen wurden mit dem Friedenslicht angezündet und symbolisierten wie erst aus einer, dann zwei Flammen die ganze Menge an Friedenslichtern wurde. Dann wurden die Laternen zu den Besuchern des Gottesdienstes gebracht und ein jeder durfte sich seine persönliche Friedenskerze anzünden. In Nu füllte sich die Kirche mit vielen Kerzenlichtern. Staunende Kinder saßen davor und waren sichtlich stolz, dass sie das Licht bekommen haben,

Am Ende wurden wir noch in das Haus der Begegnung eingeladen. Dort gab es dann noch Kuchen und etwas zu trinken. Auf dem Weg dorthin wurden wir von einem Mann angesprochen der auf dem Weihnachtsmarkt eine Verkaufsbude hatte, Er fragte uns nach dem Friedenslicht. Wir gaben es ihm selbstverständlich weiter.

Im Haus der Begegnung stärkten wir uns für die Heimreise. Da es doch ziemlich spät geworden war, lie0ßen wir die Kinder unterwegs aussteigen und nach Hause gehen. Nur noch Bongi, Kelly, Rudolph, Henry und Leo gingen zu unserem Gruppenraum an der Lutherkirche. Dort half uns der Küster Rainer Kleemann und führte uns in die Sakristei. Er holte eine dicke Kerze aus einer Laterne und Leo durfte das Friedenslicht aus unseren Transportbehälter an diese Kerze weitergeben. Diese wird nun bis zum 23.12.2013 in der Sakristei bleiben. Man kann sie bei Dunkelheit sogar durch ein Fenster der Kirche flackern sehen. Am 23.12.2013 ab 18.00 Uhr werden wir das Friedenslicht, zusammen mit Vikar Johannes Kelle an der Lutherkirche  aussenden. Vielleicht sehen wir uns dort?

 

Kelly

Das Friedenslicht holten in diesem Jahr Kaola, Rudolph, Jasmin, Knuddel, Macke, Kermit, Biber, Ara, Punch, Henry, Leo, Kelly und Bongi. Ihnen hat dieser Tag sehr gut gefallen.

 

Langweile auf dem Vohwinkler Bahnhof,
weil die Bahn mal wieder unpünktlich war un dwi rden Anschluss in Vohwinkel verpassten.

Auf der Anderen Seite durften heute alle Pfadfinder in Kluft umsonst zu den Aussendfeiern in NRW fahren.
In Essen mussten wir uns dan n ein wenig beeilen,
und das durch die Massen der Weihnachtseinkäufer.
Das Friedenslicht ist in Wuppertal angekommen! Weitere Informationen zum Friedenslicht findet man hier: