Friedenslicht aus Essen

Am Sonntag, den 15.12.2017 trafen sich sechs tapfere Pfadfinder und Pfadfinderinnen am Bahnhof Oberbarmen. Wir wollten nach Essen. Da wir so wenige waren, fuhren wir dann doch mit Kellys Bus. Eigentlich wollten wir Fahrzeit sparen. Jedoch war das ein Trugschluss. Durch einen Stau in Essen kamen wir genauso spät an, wie mit dem Zug.
Wir gingen in die Essener Kreuzeskirche und nahmen an der Aussendfeier der DPSG, BdP, VCP und der Altpfadfindergilde teil. Mit der Weitergabe des Friedenslichtes zum Abschluss des Gottesdienstes gingen wir noch zu den Räumlichkeiten der „Menschen mit Behinderungen“. Dort gab es wie immer noch Kaffee, Kekse und Kuchen. Dann gab es eine Planänderung. Statt das Friedenlicht direkt zum Gruppenraum zu bringen, fuhren wir nach Elberfeld, zum Laurentiusplatz. Dort durften wir den mittelalterlichen Weihnachtsmarkt stürmen und noch einmal etwas essen. Dann tauchten auch die Pfadfinder der DPSG auf und brachten ihr Friedenslicht, welches sie in Köln abgeholt hatten mit. Wir hatten ein paar Fackeln dabei, die wir anzündeten und dann begann eine kleine Aussendfeier an der Grafittikrippe. Es war ein kleine, aber schöne Feier. Dann fuhren wir weiter zum Gruppenraum. Hier lagerten wir das Friedenslicht im Kaminzimmer. Dort brannte es noch bis Mittwoch weiter.
In der Essener Kreuzeskirche fanden wir noch Plätze für uns. Pfadfinder der DPSG und des VCP eröffnetgen die Aussendfeier.
Auf Zetteln durften die Besucher Friedenswünsche formulieren... ... die dann an eine große Stellwand gepinnt wurden.
Dann wurde das Friedernslicht an die Teilnehmer des Gottesdienstes weitergereicht. Planänderung! Auf dem Rückweg entschieden wir, dass wir zum Laurentiusplatz in Elberfeld fahren wollten.
 Es ist Mittwoch, der 20.12.2017. Nur wenige von uns hatten noch die Zeit, zur Aussendfeier im Rahmen der Heidter Adventslichter zu kommen. Viele, private, wie auch schulische Gründe ließen es einfach nicht mehr zu. Aber mit sechs Leuten waren wir dann doch noch vor Ort. Unsere Feier begann. Kelly sagte ein paar Worte zum Thema „Friedenslicht“ Wie hatten ein kleines Liderheft für die Gemeinde vorbereitet und zu unserem Erstaunen sangen die Gemeindemitglieder sogar bei unseren Pfadfinderliedern mit. Allerdings saßen drei Mann in der Küche und machten den Kakao fertig. Einer, der am Herd saß und zwei, die davor saßen und zuschauten. Die hätten wir gerne draußen beim Feuer gehabt. Egal, die Stimmung war sehr gut und wir bekamen viel Lob. Goofy und Punch hatten die Gitarren mitgebracht, so dass das Singen auch der Weihnachtslieder einigermaßen funktionierte.
Herr und Frau Wintersohl erzählten noch eine Weihnachtsgeschichte und dann luden sie uns zum gemeinsamen Essen ein. Wir verteilten anschließend das Friedenslicht und dann fingen wir so langsam an wieder aufzuräumen. Goofy, Ravioli und Kelly saßen dann noch im Gruppenraum beisammen und spielten noch ein paar Kartenspiele. So wurde der ganze Abend noch ein Erfolg.

Kelly.

Da wir so wenige waren, hatten wir alle Hände voll zu tun. So gibt es von der Aussendfeier an der Lutherkirche nur drei Aufnahmen. Die anderen beiden hzeigen Klick beim futtern, also nicht zeigbar.