FREIE PFADFINDERSCHAFT SCHWALBEN

Wir sind ein kleiner Pfadfinderbund in Wuppertal. Zur Zeit haben wir vier verschiedene Gruppen. Sie sind unterteilt in Altersklassen. Die Füchse (10 - 12 Jahre) sind die Jüngsten unter uns. Die Wiesel (13 - 18 Jahre) sind schon ein paar Jahre aktiv. Die Delphine und Pandas (19 - ? Jahre) stellen inzwischen die ersten Helfer und Gruppenleiter. Weitere Gruppen  sind geplant. In allen Gruppen sind noch Plätze frei. Man kann bei uns auch mal nur so reinschnuppern. Wann und Wo wir uns treffen findet ihr unter dem Treffpunkt. In den Gruppenstunden wird viel gespielt, gebastelt, diskutiert. In den Barmer Anlagen werden Waldspiele und in der Barmer Innenstadt werden Stadtspiele ausgetragen. In den Sommerferien geht es auf große Fahrt. Die Sommerreisen führen ins europäische Ausland und dort lernen wir auf den Pfadfinderplätzen neue Freunde und Freundinnen kennen. Sehr gute Kontakte haben wir zu Pfadfindern aus South Tynside, unserer englischen Partnerstadt, Portsmouth und zu Pfadfinderinnen (De Sherpas) aus Nederweert / Holland. Natürlich fahren wir auch zu Zeltlagern, Jugendherbergen oder ähnlichen Freizeitheimen. In Wuppertal gibt es auch noch andere Pfadfinder. Mit diesen verstehen wir uns ganz gut. Dafür gibt es Zapf Zusammenarbeit aller Pfadfinder. Adressen anderer Jugendverbände findet ihr beim Jugendring Wuppertal e.V.

Unsere Geschichte:

Im Januar 1984 entschließen sich 12 Jugendliche als Pfadfinder weiterzumachen. Zuvor waren sie aus einem anderen Verband ausgetreten. Noch im April 1984 wurden neue Abzeichen und Halstücher bestellt. Damit wollten wir uns von dem anderen Bund unterscheiden, denn wir benutzten zunächst die grünen Kluften weiter. Wir nannten uns FREIE PFADFINDERSCHAFT SCHWALBEN. Wir vereinbarten so lange weiterzumachen, bis wir uns aus den Augen verlieren würden. Kontaktaufnahme zu anderen Pfadfindern in Schwelm und Wuppertal waren die ersten Aufgaben. Doch bei der abschließenden Entscheidung, was zu tun sei, stellte sich heraus, daß die Schwalben alleine weiter machen wollen. Aus den anfangs 12 Mitgliedern wurden immer weniger. Zuletzt waren wir nur noch 4 Personen. Es gab trotzdem eine erste Großfahrt über Österreich nach Italien. Nach dieser Großfahrt wurde uns klar, daß wir wieder neue Kindergruppen aufbauen wollten. Wir durften weiter die Räume der Luther Kirche, an der oberen Sehlhofstr. nutzen. Es dauerte jedoch noch bis zum 6. März 1985 bis wir, nach Anzeigen in den Zeitungen, endlich wieder eine neue Kindergruppe eröffnen konnten. Auch die Tradition, einer eigenen Zeitung wurde wieder aufgenommen. Die erste Ausgabe unseres Schwalben Kurier erscheint bereits am 13. November 1985. Sie zeigt unseren "Neuen" das Pfadfinderwissen. Zugegeben, es war eine überarbeitete Fassung der KPF - Zeitung "die Spur", aber wir brauchten diese Unterlagen, um unsere Arbeit weiterführen zu können. Als wir im März 1986 die erste neue Gruppe teilen müssen, bekommen die Gruppen auch ihre Namen. Gründungsgruppe sind die "Schwalben", die zweite Gruppe werden die "Spechte", die dritte Gruppe sind die "Panther". Mit den üblichen Aktivitäten bauten wir die Jugendarbeit weiter aus. Es gibt die regelmäßigen Gruppenstunden, genauso wie Wochenendfreizeiten, Zeltlager oder sogar Großfahrten. Ebenfalls haben wir uns seit Mitte 1986 auch neue Kluften in grauer Farbe zugelegt. Den ersten Elternabend gab es im Mai 1986. Ebenso erscheint der zweite Schwalben Kurier und zeigte eine Übersicht, über die von uns geleistete Arbeit. Im Oktober 1986 ergänzten wir unsere Satzung. Im November 1986 wurden wir als Gastmitglieder im Jugendring Wuppertal e.V. aufgenommen. Als ein herausragendes Ereignis muß man die Gedenkfeier am Mahnmal, KZ Kemna  sehen. Wir bereiteten mit den anderen Pfadfinderverbäden aus Wuppertal diese Gedenkfeier vor. Das war auch der Startpunkt des Zapf. Seit dem 17. Dezember 1986 ist unsere Jugendarbeit vom Jugendhilfe - Ausschuß dieser Stadt anerkannt. Wir bekamen erstmals Zuschüsse von der Stadt für das Jahr 1987. Unsere Arbeit wuchs weiter und weiter. Wieder waren die Spechte zu groß geworden. Sie wurden erneut geteilt. Die Gruppenleiter kamen aus der ehemaligen Gruppe der Panther, die nach den Sommerferien 1990 nicht mehr bestand. Anfang Oktober 1990 wurden die "Pandas" gegründet. Wir kauften zwei Kanus und machten die Wupper und andere Gewässer unsicher. Im Dezember 1987 wurde Judith Klein als 2. Vorsitzende in den Jugendring Wuppertal e.V.  gewählt. Kelly (Peter Bosbach) rückte in den Jugendhilfe - Ausschuß nach. Unser Verband wurde wieder größer. Die ersten Spechte drängten darauf, ebenfalls als Gruppenleiter tätig zu werden. So wurde im Mai 1992 die neue Gruppe der "Delphine" eröffnet. Es war die erste Gruppe, die außerhalb der Kirche an der Oberen Sehlhofstr. eröffnet wurde. Wir waren gezwungen einen anderen Raum zu suchen, da es in den Jugendräumen der Kirche keinen freien Tag mehr gab. Ende 1992 nahmen wir an einem Plakat - Wettbewerb gegen Ausländerfeindlichkeit teil. Das Jahr 1993 gestaltete sich am Anfang noch sehr positiv. Bis es während der England - Großfahrt größere Unstimmigkeiten gab. Ende 1993 war der Verein fast zerstört. Die ehemaligen Spechte, größtenteils Gruppenleiter ließen die Pandas und Delphine im Stich. Ohne Erklärung traten sie aus dem Verein aus. Ein kleiner Rest der Pandas und die Delphine machten weiter. Als wir im Frühjahr 1994 mit Anzeigen auf unsere Arbeit aufmerksam machten ging es wieder aufwärts. Im April 1998 wird eine neue Kindergruppe eröffnet. Die Eidechsen mischen seit dem bei uns mit. Mit den Eidechsen kamen nach 5 Jahren der Abstinenz wieder Mädchen in unseren Verband. Auf diesen Internetseiten finden weitere Berichte von unseren Aktivitäten. Für 2001 bieten wir Kinder und Jugendlichen jede Menge Aktionen, Spaß und ...

Gut Pfad!

FREIEN PFADFINDERSCHAFT SCHWALBEN